• Projektdaten
  • Wohnhaus Kirschgarten, Binningen, 2018
  • Bauherrschaft
    Privat
  • Tragwerksplanung
    Schnetzer Puskas Ingenieure
  • Architektur
    Buchner Bründler Architekten
  • Planungszeit
    2015-2016
  • Realisierungszeit
    2016-2018
  • Status
    Gebaut


Im Kirschgarten in Binningen wurde ein Einfamilienhaus mit einer im Wesentlichen eingeschossigen Nutzungsebene im Erdgeschoss errichtet. Aufgrund der Hanglage wurden weitere Nutzungsräume im Souterrain angeordnet. Hinter der Gartenmauer aus schwarz gestrichenem Beton wurden Innenraum und Aussenraum strukturell, konstruktiv sowie räumlich zusammengedacht. Der in Massivbauweise ausgeführte Baukörper besitzt im Grundriss Abmessungen von ca. 18.9 m in der Länge und 11.80 m in der Breite.

Die vertikale Tragstruktur besteht im Erdgeschoss primär aus zwei aussenliegenden, scheibenartigen Stahlbetonelementen sowie im Gebäudeinneren aus vier Stahlbetonwänden in Gebäudelängsrichtung. Die übrigen, schlankeren Stahlbetonwände dienen lediglich der räumlichen Abgrenzung und haben keine durchgehende Verbindung von der Dachebene über das Erdgeschoss bis in die Fundationsebene. Das Dach ist als Rippenkonstruktion konzipiert, welche aus fünf Längsträger und drei Querträger besteht. Sämtliche Träger sind vorgespannt. Somit können an dieses steife Plattenkonstruktion einerseits der auskragende Gebäudeteil angehängt und rückverankert werden, sowie andererseits grossvolumetrische Einbauten wie der betonierte Kamin angehängt werden.

Die Träger laufen über die eigentliche Dachebene hinaus, wobei das grosse Dach im Hof zur Pergola wird: Ein offener Zwischenraum entsteht, der von den Überzügen gefasst ist.

Das Untergeschoss besitzt einen in das Erdreich eingebrachten U-förmigen Kasten, welcher durch mehrere zusätzliche Wände eine steife Stahlbetonkiste ausbildet. Das Gebäude wurde im Erdgeschoss durch die durchgehend bis in die Dachebene kraftschlüssig ausgebildeten Wandelemente gegenüber Erdbebeneinwirkungen ausgesteift. Im Untergeschoss wurden die horizontalen Beanspruchungen über die Decke auf zusätzlich aussteifende Wandelemente verteilt.

Das Haus wurde flach gegründet. Die Bodenplatte besitzt eine Stärke von 30 cm, die Decke über dem Untergeschoss 25 cm und das Dach eine Stärke zwischen den Unterzügen von 18 cm. Die Wände wurden mit einer Stärke von 18 cm bis 25 cm als tragende, konstruktive Wände, sowie teilweise mit lediglich 14 cm als raumtrennende Elemente ausgebildet. Die vorgespannten Dachträger weisen eine Breite von 14 cm bis 25 cm auf.

18-05-09_066_Aerni
18-05-09_046_Aerni
Grundriss
Grundriss
18-05-09_295_Aerni

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr erfahren