• Projektdaten
  • Givaudan Zurich Innovation Center , Kemptthal
  • Bauherrschaft
    Givaudan Schweiz AG
  • Tragwerksplanung
    Schnetzer Puskas Ingenieure
  • Architektur
    Bauart Architekten und Planer AG
  • Planungszeit
    2015-2016
  • Realisierungszeit
    2016-2018
  • Status
    Gebaut


Auf dem industrie-historisch bedeutenden Maggi-Areal hat der Aroma- und Duftstoffhersteller Givaudan sein Forschungszentrum erweitert. Der viergeschossige Neubau mit teilweisem Untergeschoss dient als Zentrum für die Forschung und Produktentwicklung und grenzt an das bestehende Entwicklungsgebäude an. Um den Neubau zu realisieren wurde ein Teil des Bestandes zurückgebaut.

Die Tragkonstruktion des Neubaus ist als Skelettbau mit Ortbetonflachdecken, stabilisierenden Kernwänden und vorfabrizierten Stützen konzipiert. Entlang der Erschliessungszonen wurden in einem gleichmässigen Raster von 7.0 m bzw. 7.2 m zusätzlich U-förmige Wandstücke angeordnet, die auch als Technikschächte dienen. Indem die Decken vorgespannt wurden, konnten relativ grosse Spannweiten und damit eine grösstmögliche Nutzungsflexibilität erreicht werden. Bei den brückenartigen Aufenthaltsbereichen im Innenhof wurde die Durchlaufwirkung der Decken ausgenützt.

Ein weiterer Teil des Projektes war der Umbau des bestehenden Bahnschuppens, der sich nordöstlich des Neubaus auf dem Givaudan Gelände befindet. Dabei handelt es sich um eine Holzbaukonstruktion, die in das bestehende Bauwerk integriert wurde, ohne dessen Tragstruktur zu beeinflussen.
 

Publikationen


Themenwebsite von Hochparterre zum Forschungszentrum Givaudan

19-01-03_075_Aerni
19-04-05_087_Aerni
19-04-05_014_Aerni
Längsschnitt
Längsschnitt
Grundriss 1. Obergeschoss
Grundriss 1. Obergeschoss
Vorspannung der Decke
Vorspannung der Decke
19-05-10_567_Aerni

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr erfahren